Der verhängnisvolle Tod des Werner Gruber

Die Science Fiction-Satire rund um einen niederösterreichischen Landeshauptmann aus der Zukunft, eine durchtriebene Telefon-Astrologin und TV-Physiker Werner Gruber

(c) Kurt Prinz

Wir schreiben das Jahr 2082: Landeshauptmann Johann Schranz fürchtet um die absolute Mehrheit der Volkspartei in Niederösterreich. Sein großer Rivale gewinnt in den Umfragen stetig dazu. Schranz will eine Wahlniederlage um jeden Preis verhindern und hat eine perfide Idee: Er reist mit seiner Zeitmaschine zurück ins Jahr 2018, um die Mutter seines sozialdemokratischen Widersachers zu töten und so dessen Geburt zu vereiteln.

Telefon-Astrologin Silvia Stasny staunt nicht schlecht, als sie eines Nachmittags Besuch vom künftigen Landesvater bekommt, der sie kaltblütig erschießen will. Doch Silvia gelingt es, auf Zeit zu spielen und Schranz in ein Gespräch über Mehlspeisen, die Pendlerpauschale im Asteroidengürtel, Raps-Felder am Mars und schmutzige Wahlkampfmethoden zu verwickeln. Bis plötzlich TV-Physiker Werner Gruber auftaucht und für eine verhängnisvolle Wendung sorgt…

Das Stück von Marc Carnal (“Willkommen Österreich”, “Die Tagespresse”) vereint unter der Regie von Klara Rabl (Schauspielhaus Wien) die intime Atmosphäre eines Hörspiels mit rasanter Bühnen-Action. Dolores Winkler, Reinhold G. Moritz und Benjamin Vanyek leihen nicht nur zahlreichen Figuren ihre Stimmen, sondern erzeugen gleichzeitig auch sämtliche Geräusche auf experimentelle Weise selbst.
“Der verhängnisvolle Tod des Werner Gruber” ist ein liebevoll inszeniertes Akustik-Kammerspiel mit subtilem Witz, das eine breite Themenpalette von Landespolitik, Astrologie und Pseudowissenschaft bis Online-Dating streift und dabei Holzhammer-frei eine hintergründige Provinz-Dystopie entwirft.

Beteiligte

KLARA RABL
Regie & Produktion
Regisseurin, Produktionsleiterin und Kulturmanagerin, u.a. im Dschungel Wien und am Schauspielhaus Wien

MARC CARNAL
Autor & Produktion
Autor u.a. für “Willkommen Österreich”, Ö1, FM4 und “Die Tagespresse”

REINHOLD G. MORITZ
Schauspieler
Zahlreiche Film- und Fernsehrollen, u.a. „Die beste aller Welten“, „Die Migrantigen“, „CopStories“, „Soko Donau“, „Vier Frauen und ein Todesfall“ , zahlreiche Engagements u.a. am Volkstheater Wien, Salzburger Festspiele, Landestheater Linz, Dschungel Wien; ausgezeichnet mit dem STELLA 08, Kategorie „Herausragende Einzelleistung“ für das Solostück „Die Wanze – der neueste Fall“

DOLORES WINKLER
Schauspielerin
Synchron- und Hörspielsprecherin, zahlreiche Engagements u.a. am Theater Freiburg, Theaterhaus Jena, Theater Nestroyhof Hamakom, Theater Kunstquartier Salzburg und am Schauspielhaus Wien, wo sie zuletzt in der Nestroy-nominierten Produktion „Diese Mauer fasst sich selbst zusammen…“ in einer Doppelrolle zu sehen war.

BENJAMIN VANYEK
Schauspieler
Engagements u.a. am Volkstheater Wien, Aktionstheater Ensemble, Kammerspiele der Josefstadt, Sommerspiele Perchtoldsdorf. 2015 für den Nestroy-Preis nominiert (“Bester Nachwuchs”)

Termine

10. August 2018, Hin & Weg, Litschau (PREMIERE!)
11. August 2018, 17 Uhr, Hin & Weg, Litschau
11. August 2018, 20 Uhr, Hin & Weg, Litschau
27. Oktober 2018, 22 Uhr, Kabarett Niedermair, Wien (WIEN-PREMIERE!)
30. November 2018, 22 Uhr, Kabarett Niedermair , Wien
22. Dezember 2018, 22 Uhr, Kabarett Niedermair , Wien
10. Jänner 2019, 20 Uhr, Centro, Rohrbach-Berg
11. Jänner 2019, 20 Uhr, Bräuhaus Eferding
12. Jänner 2019, 20 Uhr, Manglburg Grieskirchen

Pressebilder

Advertisements

Der verhängnisvolle Tod des Werner Gruber

(c) Kurt Prinz